"Die Kelten servieren das Essen auf gestreutem Heu auf hölzernen Tischen, die ein wenig von der Erde her erhöht sind. Das Essen besteht aus Brot zwar wenig, aus Fleisch aber viel. Sie führen dies zum Munde wie die Löwen, beide Hände hochhebend, ganze Fleischstücke abbeißend, schwer Abzubeißendes aber durchschneiden sie mit kleinen Messern. Sitzend zwar imKreis, sitzt in der Mitte aber der Mächtigste, sich von den anderen unterscheidend entweder durch Tapferkeit im Krieg oder Reichtum.“

Poseidonios ,135–51 v. u. Z.

 

Die Kochkultur unserer Ahnen erschließt sich hauptsächlich aus Überlieferungen griechischer und römischer Zeitgenossen, wie z.B. Poseidonios, Strabo oder Julius Cäsar. Ebenso wurden bei zahlreichen Ausgrabungsfunden noch Reste von Speisen, Knochen und Pflanzenrückstände dokumentiert. Funde von Kochgeschirr, Feuerstellen und Vorratseinrichtungen, ergeben zusammen mit Überlieferungen historischer Quellen etc. ein ungefähres Bild der Ernährung von damals.

"Interaktives" Schaukochen in unserem Keltenlager

Es wurde eifrigst geschnippelt, vorbereitet, die Ingredienzien liebevoll aufgereiht ...bald bildete sich eine Traube von großen und kleinen Besuchern, die alsbald als Küchengehilfen herangezogen wurden. Dafür durfte aber auch gekostet und genascht werden.

Auf dem Speiseplan standen unter anderem "Ritchert" mit Saubohnen, eine Art Brei, welcher sogar heute noch in der Steiermark nach altem Rezept gekocht wird...

Rezeptvariante "einfaches" Ritschert:

100g Dicke/Ackerbohnen, 200g Hirse, 50g (Roll) Gerste, Bohnenkraut, Bärlauch, Salz

Bohnen über Nacht einweichen, Gerste mit Bohnenkraut halbweich kochen, Hirse dazu geben und fertig kochen. Erst vor Servieren reichlich salzen, mit gehacktem Bärlauch bestreuen.